Aufgabe des Denkmalschutzes in Deutschland

Im Rahmen von Seminaren und Diskussionsbeiträgen wird von dem Autor Eric Mozanowski des Fachwerkes „Investieren in Denkmale“ die öffentliche Beschäftigung zu Fragen der Aufrechterhaltung des Denkmalschutzes nachgegangen. In Stuttgart fanden sich interessierte Baufachleute und private Interessenten zusammen.

Instandsetzung von Baudenkmälern

Eric Mozanwoski:Begriff und Ziele der Denkmalinstandsetzung, Inhalt und Umfang richten sich nach dem Gegenstand von Denkmalschutz und Denkmalpflege. Es geht nicht immer um die großen ästhetischen Werte oder Werke von hohem Alter, auch nicht immer um die Denkmäler bedeutender Architekten, Künstler oder sonstiger großer Persönlichkeiten und Ereignisse.“ In dieser Seminarveranstaltung führt Eric Mozanowski in die Thematik der besonderen Sichtweise des Denkmalschutzes zur Instandsetzung von Baudenkmälern durch und die in dieser Veranstaltung untereinander diskutiert und ausgetauscht werden.

Betrachtungsweise und Zielfindung

Im Mittelpunkt des denkmalpflegerischen Bemühens steht vielmehr die Vergangenheit, die unsere Gegenwart prägt. Deshalb werden nicht nur die prächtigen Kirchen, Schlösser, Rathäuser und Stadtmauern instandgesetzt, sondern auch die Bauten der Bürger und Bauern, der Technik- und der Wirtschaftsgeschichte. Immer wieder stellen sich die Fragen:

  • Wie lässt sich das Wesentliche bewahren, wenn das Gebäude weiter genutzt werden soll?
  • Wie kann man es anders nutzen, um es besser als bisher zu erhalten?
  • Welche Methoden und Techniken können angewandt werden, um diese Ziele zu erreichen?

Bei allen Bemühungen der Denkmalpflege spielt eine Erkenntnis eine entscheidende Rolle: In der Regel hat nur das genutzte Baudenkmal eine Chance zu überleben. Nur in Ausnahmefällen können Baudenkmäler einer Nutzung entzogen und zum Museumsstück gemacht werden. Die Instandsetzung eines Denkmals für eine zeitgemäße Nutzung ist daher das zentrale Anliegen der denkmalpflegerischen Praxis.

Allgemein gesprochen dient jede Instandsetzung eines Gebäudes der Behebung vorhandener Mängel. Solche Mängel können z. B. sein:

  • Schäden aus dem natürlichen Alterungsprozess,
  • Schäden wegen unterlassenen Bauunterhalts,
  • Schäden aufgrund unsachgemäßer Eingriffe und Umbauten,
  • Schädigungen aufgrund unangemessener Nutzungen,
  • Unzureichende sanitäre und haustechnische Einrichtungen,
  • Unzureichender Schall- und Wärmeschutz,
  • Unzureichender Brandschutz.

Sanierung ist nicht gleich Instandsetzung

Vielfach wird die Denkmalinstandsetzung mit dem Schlagwort “Altbausanierung” Umrissen. Manchmal wird irrtümlich vermutet, aber nicht richtig, laut Mozanowski: Altbausanierung ist aber oft nicht mit Denkmalinstandsetzung gleichzusetzen. Für die Altbausanierung sind meist wirtschaftliche Gesichtspunkte vorrangig. Bei der Denkmalinstandsetzung stehen dagegen die kulturgeschichtlichen Eigenschaften des Bauwerks im Vordergrund. Unter den verschiedenen Instandsetzungsalternativen ist jeweils diejenige auszuwählen, die die historische Substanz am besten bewahrt. Dabei können unter Umständen Mehrkosten entstehen, die dann eine finanzielle Beteiligung der öffentlichen Hand rechtfertigen.

Historische Baustoffe und ihre Probleme

Aufgrund langer handwerklicher Erfahrungen wurden historische Baustoffe ausgesucht und verarbeitet. Diese wurden meistens vor Ort gewonnen oder durch Transport auf den Flüssen herbeigeschafft und haben vielfach mehrere hundert Jahre überdauert, sind somit den heutigen Baustoffen an Haltbarkeit weit überlegen. Nehmen wir zum Beispiel die Gläser, die für Fenster verwendet wurden. Historische Gläser sind inzwischen sehr selten geworden. Doch es gibt immer wieder Fälle, wo sie am Bau erhalten werden können. Die Reparatur des historischen Fensters unter Wahrung des Bestandes zählt zu dem besonderen Anliegen der Baudenkmalpflege. Doch wenn der Erhalt nicht möglich ist, wird neues Glas für die Sanierung benötigt. Speziell für die Anforderung der hochwertigen Altbaurenovierungen in Deutschland wird dieses hochwertige mundgeblasene Fensterglas nach historischem Vorbild von der Glashütte Lamberts, als eine der letzten Manufakturen ihrer Art in Deutschland, noch gefertigt. Dieses ist nach seiner Fertigungsweise als Echtantikglas bzw. Neuantikglas bekannt geworden und eignet sich erfolgreich für die hochwertige Restaurierung historischer Bauten.

Eric Mozanowski gabt den Teilnehmern zu bedenken, dass das historische Gleichgewicht der Materialien und die konstruktiven Strukturen so wenig wie möglich in Mitleidenschaft gezogen werden sollten. Bei ihrer Sicherung ist daher unter dem Gesichtspunkt der Denkmalpflege genaue Beobachtung und sanftes Ergänzen dem Einsatz hundertprozentiger, langfristiger aber schädlicher Sanierungsmethoden vorzuziehen.

V.i.S.d.P.:

Eric Mozanowski

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.