Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart – Wirtschaftsmotor

„Wir können alles. Außer Hochdeutsch“ – Bekannte, markante und erfolgreiche Werbe- und Sympathiekampagne des Landes Baden-Württemberg – Erfolgreich den Wirtschaftsstandort stärken – Die Zukunft der Wirtschaftskraft – von Eric Mozanowski, Immobilienkaufmann und Autor aus Stuttgart, Baden-Württemberg

Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart – Wirtschaftsmotor – Die Zukunft der Wirtschaftskraft – von Eric Mozanowski, Immobilienkaufmann und Autor aus Stuttgart, Baden-Württemberg

Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart – Wirtschaftsmotor – Die Zukunft der Wirtschaftskraft – von Eric Mozanowski, Immobilienkaufmann und Autor aus Stuttgart, Baden-Württemberg

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist eines der bedeutendsten bundesdeutschen Wirtschaftszentren mit dem Schwerpunkt Maschinen und Fahrzeugbau, Elektrotechnik und Druckereigewerbe. „Jahrzehntelang hatte die Stadt, die sich malerisch in einem Talkessel schmiegt, mit ihrem Ruf zu kämpfen, sie galt als sauber, fleißig und entsetzlich langweilig“, so Eric Mozanowski. Doch das stimmt heute alles nicht mehr. Mittlerweile haben sich nämlich die Stadtväter einiges einfallen lassen, wie z. B. die Königsmeile, die ohne Auto- und Schienenverkehr zum geruhsamen Flanieren und Shopping einlädt, an milden Sommertagen die zahlreichen Restaurants und Kneipen gut besucht sind und absolutes Leben herrscht. Beinahe mediterrane Heiterkeit ist hier zu spüren. Immobilienexperte Eric Mozanowski begrüßt die zahlreichen Teilnehmer und gibt zu bedenken, dass alle Städte Spiegelbilder der Gesellschaft sind, damit auch stetigen Veränderungen unterliegen, wie die Gesellschaft sich auch in stetiger Veränderung befindet. Gesellschaftlicher Wandel und ökonomische Konzentration spielen eine übergeordnete zukünftige Rolle bei der Entstehung der Kluft zwischen boomenden Schwarmstädten und schrumpfenden Kleinstädten, die keine spezielle Profilierung aufweisen.

Stadtentwicklung für Morgen – Vereinigung Historie und virtuelle Ökonomie

Vielfalt zeichnet eine Stadt aus, bunte und heterogene Mikrokosmen sorgen für Lebendigkeit und Wandel, erläutert Eric Mozanowski die Zusammenhänge. „In den Immobilienpreisen spiegelt sich deutlich die räumlich-soziale Fragmentierung wieder, sowie in den differenzierten Handelsformaten. Stadtteile unterscheiden sich nach Kaufkraft und sozialen Milieus, es entstehen Miro-Communities mit eigenen Codes, Labels und Konsum Präferenzen. Gleichzeitig ist der Stadtraum fragmentierter und kleinteiliger geworden. Die Akzentuierung kleinräumiger Identitäten fordert das städtische Place Making. Die bedeutet in der Auswirkung, dass die atomsphärische Dramaturgie städtischer Orte, narrative Erlebnisräume, sowie Story Telling umgesetzt werden müssen. Dabei besteht die größte Anpassungsleistung in der Generierung der virtuellen Ökonomie“, so Immobilienexperte Eric Mozanowski.

Einen gesunden Mix an historischen Orten und fluiden, offenen Stadt-Räumen sollte die Stadt von morgen bieten. Historische Atmosphäre gepaart mit Temporären (Pop-Up-Semantik, Container Living) und das Hybride (offene, neue Formen der Nutzung) werden die Zukunft der Städte auszeichnen.

Urbanität durch Mischung Neubau und Sanierung – Markante Plätze und Lebendigkeit

Der Stuttgarter Immobilienfachmann weist auf vergangene Projekterfolge wie das neu sanierte „Bohnenviertel“ hin, das mit einer Reihe origineller Lokale wirbt. „Das sogenannte Bohnenviertel veränderte sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts, hier entstanden an Stelle der Gärten im Bohnenviertel Gebäudeblöcke und Gewerbebetriebe. In den 70er-Jahren sollte das Projekt „soziales Wohnen im Grünen“ mit Neubauten aus dem Bohnenviertel entstehen. Heute präsentiert es sich jedoch in liebevoll renoviertem Gewand, da die Bevölkerung nicht für ein typisches Innenstadtquartier zum Wohnen und zum Arbeiten entschied. Nach einem Wettbewerb wurden Innenhöfe begrünt, Kinderspielplätze errichtet und der Verkehr beruhigt. Das Viertel wurde mit Rücksicht auf den quartiertypischen Charakter des Bohnenviertels saniert, damit die urbane Mischung von Wohnen und Arbeiten und der vorhandene Altbaubestand erhalten werden konnten“, erläutert Eric Mozanowski das Projekt.

Magie der Innenstadt – „Emotionszentrum“

Weiterhin weist Eric Mozanowski darauf hin, dass bei all der Veränderung eines bleibt: Die Magie der Innenstädte, diese sind und bleiben das Epizentrum der Emotionen. Blickt man auf die Rasenflächen des Schlossplatzes lagert das Jungvolk und lässt die Fassaden des Alten und Neuen Schlosses auf sich wirken.

Eines der bekannten Wahrzeichen Stuttgarts ist der unverwechselbare Hauptbahnhof, um den es sehr laut den letzten Jahren wurde und die Emotionen ins Kochen gerieten und noch geraten. „Der Kopfbahnhof hat dank seines charakteristischen Uhrturms mit Mercedes Stern einen hohen Wiedererkennungswert. Es wundert nicht, dass darum so viel gestritten wurde, denn 1911 gewann Paul Bonatz den ausgeschriebenen Architektenwettbewerb mit seinem Entwurf in strenger Sachlichkeit, der sich vom wilhelminischen Bombast seinerzeit deutlich unterschied“, erläutert Eric Mozanowski die Geschichte um das heikle Thema Stuttgart21.

Nahe dem Schlossplatz befindet ebenso wie der Hauptbahnhof die Neue Staatsgalerie, bestehend aus einem klassizistischen Altbau und dem 1983 eröffneten Neubau des Briten James Stirling, bietet eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Bundesrepublik. Die futuristische Architektur der Neuen Staatsgalerie ist sicherlich ebenso spannend wie das Innenleben des Gebäudes, sie gilt als Meisterwerk dieser Stilrichtung in Deutschland. Gebaut wurde das Prunkstück im Stil der Postmodernen Architektur von dem britischen Stararchitekten James Stirling. Nach einem Bummel auf der Königstraße, Stuttgarts Hauptgeschäftsstraße, kann man in den vielen Cafés einen wirklich leckeren Kaffee trinken, verweilen und die Magie der Innenstadt erleben“, so der Stuttgarter Eric Mozanowski.

V.i.S.d.P.:
Eric Mozanowski

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.